Beiträge

Neue Kita im Fennpfuhl

 

blu-boks-2

Ein Gruppenwaschraum für die Kinder

Am 16.April eröffnete das Familien- und Bildungszentrum Blu:Boks im Fennpfuhl. In dieses Familienzentrum ist die KiTa „Wunderkinder“ integriert. Dort werden bis zu 150 Vorschulkinder betreut. Außerdem wird es Jugendarbeit mit Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre geben mit Workshops und Projekten, die zum Ziel haben, das Selbstwertgefühl der Kinder und Jugendlichen zu stärken. Durch die künstlerische und pädagogische Begleitung erfahren die Kinder und Jugendlichen was es heißt, an sich selbst zu glauben. Aber damit nicht genug. Das Team hat mit dem Café „Blaue Bohne“ einen Ort der Begegnung und des Austausches für Eltern und Besucher des Familien- und Bildungszentrums geschaffen. „Blu:Boks“ finanziert sich in erster Linie durch Spenden, aber es gab auch 630 000 Euro aus öffentlichen Töpfen für die Kita. Damit wurde ein Angebot für Begegnung und Kultur für den ganzen Kiez um die Paul-Zobel-Str. geschaffen.

Was mir wichtig ist

In den letzten fünf Jahren konnte die SPD für die Bürger und Bürgerinnen in Lichtenberg viel erreichen. Die Schulentwicklungsplanung wurde auf eine realistischere Basis gestellt,Schulstandorte wurden gesichert und saniert. Die Schule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung bekommt ein neues Gebäude. Es konnte eine Sonderzuweisung des Landes in Höhe von 17 Mill. € für einen Schulneubau in der Otto-Marquardt Str. akquiriert werden. Unter Bürgerbeteiligung wurde der Anton-Saefkow-Platz behutsam saniert. In Alt-Hohenschönhausen wurde ein Investor für die „Alte Schokoladenfabrik“ gefunden und die Arbeit der Stadtteilzentren wird auch in Zukunft weitergeführt werden.

Die Problemfelder die ich für meine Arbeit im Abgeordnetenhaus sehe, sind die unterschiedliche ärztliche Versorgung in Berlin, der Fachkräftemangel,trotz hoher Langzeitarbeitslosigkeit und  der öffentlichen Nahverkehr in Berlin. Dabei setze ich mich entschieden gegen die Ausschreibung einzelner Linien bei der S-Bahn. Die S-Bahn muß als Ganzes erhalten bleiben, nur so kann ein reibungsloser S-Bahn Betrieb wieder hergestellt werden.