Haben wir wirklich nichts getan in den letzten 5 Jahren?

Schule für Menschen mit BehinderungBeispiel Schulen: Der Sanierungsstau bei den Schulen ist immer noch riesig. In den Schulen bröckelt immer noch der Putz von den Wänden. Viele Toiletten entsprechen nicht dem Standard den man sich für eine Schule vorstellt. Trotzdem ! Vor einigen Jahren wurden noch Schulen geschlossen und zu wenig Geld in die Sanierung gegeben. Ein Sanierungsstau von 125 Mill. € türmte sich auf. Schulstadträtin Kerstin Beurich hat viel Geld in Sanierung und Neubau gesteckt.

Der Sanierungsstau wurde auf 80 Mill. € abgebaut. Das ist immer noch viel. Aber der Anfang ist gemacht. Der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, hat jetzt angekündigt in den nächsten 5 Jahren alle Schulen zu sanieren. Ja ich weiß, es ist ambitioniert. Und es ist ja auch schon viel versprochen worden. Aber wenn der Bezirk allein es schon geschafft hat, 45 Mill. € in die Sanierung von Schulen zu stecken, warum soll es das Land nicht schaffen in 5 Jahren alle Schulen zu sanieren ? Zum Beispiel: Vor fünf Jahren schaffte es die Schulstadträtin 17 Mill. € Sonderzuweisung vom Senat zu akquirieren. Jetzt haben wir eine schöne Schule für Menschen mit Behinderung in der Otto-Marquardt-Straße. Jetzt soll die Schule in der Paul-Junius-Straße saniert werden um als neuer Standort für eine Grundschule zu dienen. Der Sanierungsstau kann nur nach und nach abgebaut werden. In Lichtenberg wurde das Geld gut angelegt. Vieles ist noch zu erledigen. Und ich weiß viele sind wütend dass Geld zum Fenster rausgeschmissen wurde. Durch Inkompetenz und Ignoranz. Ich habe genauso wenig Verständnis dafür wie Sie. Trotzdem gibt es Erfolge und wir wollen besser werden. Ich möchte meinen Beitrag dazu leisten und werde als Arbeitnehmer genau darauf achten wie Steuergelder verwendet werden und ob das Geld bei unseren Menschen in Lichtenberg ankommt.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.